Verwertung des Direct-Navigation-Traffics

Als Direct-Navigation-Traffic oder Type-In-Traffic wird der Besucherstrom bezeichnet, der ohne den Umweg über Suchmaschinen oder Hyperlinks, durch Direkteingabe der Domain in den Browser, auf die Webseite gelangt.

Dieser Besucherstrom ist stark zielgerichtet und erwartet auf der jeweiligen Domain bestimmte Informationen oder Dienstleistungen dem Domain-Namen entsprechend, zu erhalten. Aus diesem Traffic kann durch Domainvermietung oder durch Werbeschaltungen Nutzen gezogen werden.

Hinweis: Dabei ist zu beachten, dass es bei Type-In-Traffic qualitative Unterschiede gibt. Während Domains zu einem aktuellen Reizthema (z.B. Schweinegrippe, Minarettverbot) nur für kurze Zeit eine große Anzahl an Besuchern vorweisen, sind Domains besonders rentabel, die über Monate oder Jahre hinweg einen konstanten Traffic nachweisen können.

Domainvermietung

Eine Domain kann vermietet werden, in dem der Type-In-Traffic auf die zu bewerbende Webseite weitergeleitet wird. Die Domain bleibt dabei Eigentum des Inhabers, der je nach vereinbartem Mietvertrag eine bestimmte Vergütung erhält. Es besteht auch die Möglichkeit die DNS-Einträge so zu konfigurieren, dass die Domain direkt mit dem Server des Mieters verbunden wird. Die Domain kann anschließend als Primär-Domain für die Webseite verwendet werden und zum Beispiel für Suchmaschinenmarketing, aber auch für den Email-Versand dienlich sein. Ein großer Anbieter von Domainvermietung im deutschsprachigen Raum, bestimmt die Mietpreise je nach Anzahl der monatlich wiederkehrenden Besucher.

Domainparking

Die einfachste Möglichkeit um mit einer Domain durch Werbeschaltung Umsätze zu generieren, stellt das Domainparking dar. Dabei wird die Domain auf die Webseite des Parking-Anbieters weitergeleitet auf der themenrelevante Werbung von mehreren Werbetreibenden angezeigt wird. Klickt ein Besucher auf eine Werbeschaltung, gelangt er zur Webseite des Werbetreibenden, der dafür den Domain-Inhaber mit einem Betrag von einem Cent bis mehreren Euros, bei stark umkämpften Suchbegriffen, entlohnt. Der Parking-Anbieter erhält davon einen gewissen Prozentsatz. Dieses Modell, bei dem jeder Click vergütet wird, nennt sich Pay-Per-Click.

Parkingseiten werden von Suchmaschinen durch das einheitliche Layout ohne einzigartigen Inhalt erkannt und nicht gelistet, wenn keine History oder keine Links von anderen Webseiten vorhanden sind. Deshalb gibt es Anbieter wie NICIT, die den Domain-Inhabern ermöglichen, die Parkingseiten mit eigenem Content und Grafiken auszufüllen.

Bekannte Domainparking-Anbieter sind Sedo und NameDrive.