Geld verdienen mit Webprojekten

Mit Webprojekten kann man auf unterschiedliche Weise Geld verdienen, einige der Möglichkeiten sollen hier vorgestellt werden.

Pay-per-Click

Bei Pay-per-Click (PPC) wird jeder Klick auf einen beworbenen Link vergütet. Als einfachste Möglichkeit für sei Google Adsense erwähnt, bei dem zu vorhandenem Content entsprechende Werbung angezeigt wird.

Tipp: Um festzustellen, ob sich PPC auf einer Seite lohnt, kann man mit dem Google Traffic Estimator abschätzen lassen, wieviel ein Klick bringen wird. Interessant ist hierbei vor allem der Wert CPC (Costs-per-Click). Ist dieser Wert unter 10 Cent wird es sich kaum lohnen, extra ein Projekt dafür zu erstellen.

Pay-per-Lead, Pay-per-Sale

Im Unterschied zu PPC verdient der Webmaster bei Pay-per-Lead erst, wenn ein Besucher nach dem Klick auf eine Anzeige eine bestimmte Aktion durchführt (z.B. sich registriert). Bei Pay-per-Sale muss der Besucher auch ein Produkt kauften, damit der der Webseitenbetreiber prozentual mitverdient. Von Amazon und Ebay gibt es sehr gute Partnerprogramme, die sich automatisch an den Content der Webseite anpassen und entsprechende Produkte anzeigen.

Direktvermarktung

Hat eine Webseite sehr viele Besucher, kann es sich Lohnen, eine Direktvermarktung zu starten. Dabei sucht der Webseitenbetreiber selbstständig nach Werbepartnern, die z.B. Banner auf seiner Webseite schalten. Hier kann der Verdienst weit höher sein, als bei PPC, die Suche nach Werbepartnern, die Verwaltung und die Abrechnung der Kosten können hierbei jedoch sehr aufwändig sein.

Linkvermietung

Etablierte Projekte, die bei wichtigen Suchmaschinen gut gelistet sind, können durch Linkvermietung Geld verdienen. Für monatliche Gebühren, setzt der Projekt-Betreiber Links zu einer bestimmten Webseite, die durch diese Verlinkung eine höhere Bewertung von Suchmaschinen erhält. Dass Besucher über diese Links auf die eigene Webseite kommen, wird meist nur als netter Nebeneffekt gesehen, hauptsächlich dient der Kauf von Links der Suchmaschinenoptimierung. Die Erschließung von Linkquellen gilt als unverzichtbarer Teil der Offpage-Optimierung.